Aktion „Kids for Kitz!“ – stoppt den Mähtod! Jägerinnen aus Schwaben aktiv

Frau Doris Völker-Wamser, eine Tierschützerin aus Unterfranken, die jedes Jahr beobachten musste, wie vor ihrer Haustüre zahlreiche Kitze ausgemäht wurden, hatte diese Aktion ins Leben gerufen und dafür einen Flyer drucken lassen. Das Bayerische Jägerinnenforum war begeistert von dieser Idee, Wildscheuchen zu basteln und aktive Jägerinnen aus Schwaben führten diese Aktion in ihrem Umfeld durch. „Kids for Kitz“ sollte auf breiter Front und bayernweit von Jägern und Jägerinnen gefördert werden, um das jährliche Tierleid ins Blickfeld zu rücken, und um den Jäger/in als Fachmann für aktiven Tier- und Artenschutz in der Öffentlichkeit zu zeigen.

 

Anne Kern, Ansprechpartnerin der Kreisgruppe Augsburg, organisierte mit der Volksschule Rehling einen Aktionstag, um diese bunten  Scheuchen zu basteln. Die  Hegegemeinschaft Aindling unterstützte diese Aktion und die Kinder der 3. und 4. Klasse machten sich mit großem Eifer und viel Begeisterung an die Arbeit. Sehr fantasievoll wurden die Scheuchen in kleinen Gruppen mit Hilfe der Jägerinnen Anne Kern, Inge Eigner-Künzler und Paula Wölfle gestaltet. Die „Kitzvergrämungsscheuchen“ werden nun den Jägern und Landwirten der Hegegemeinschaft Aindling zu Verfügung gestellt, die für mehrere Jahre zum Einsatz kommen sollen.

 

Isabel Koch, Ansprechpartnerin der Kreisgruppe Füssen führte eine Aktion im Kindergarten St. Andreas in Trauchgau durch. Dabei bastelten die Kinder unter Anleitung einige Scheuchen, ähnlich einer Vogelscheuche. Mit Eifer beteiligten sich die Kleinsten mit Bauen und Bemalen der Scheuchen und lernten dabei von Isabel Koch, wie wichtig es ist, heimische Tiere zu schonen. Eine zweite Aktion startete die Jungjägerin mit der 1. und 2. Klasse der Grundschule Halblech. Anschließend bekamen die Scheuchen von den Schülern lustige Namen wie „der Einäugige“, „die Schönheitskönign“, oder „der Gärtner“.

 

Paula Wölfle, Arbeitskreisleiterin Schwaben übernahm mit einer Pfadfindergruppe das Basteln der bunten Scheuchen für das Revier Krugzell im Oberallgäu. Sehr phantasievoll bemalten die Mädchen die Papiersäcke mit Wasserfarben und hängten klappende Blechdosen, Plister und bunte Bänder an. Großen Erfolg hatte eine Mitteilung darüber im Gemeindeblättle, so dass einige Landwirte darauf hin anriefen um Bescheid zu geben, wann die Wiesen gemäht werden. Kreisbäuerin Monika Maier möchte für das nächste Jahr den Bauernverband mit einbeziehen, um rechtzeitig eine große Anzahl von Scheuchen anzufertigen und an die Landwirte zu verteilen.

 

Franziska Veith, Ansprechpartnerin der Kreisgruppe Oberallgäu war mit Frau Herford und ihren Vorschulkindern in Buchenberg unterwegs. Die Kinder bestückten die Holzkreuze mit raschelnden Naturmateralien, die anschließend im Revier von G. Elgass mit Jagdaufseherin Franziska Veith in  den Oberallgäuer Bergwiesen ausgebracht wurden.

 

22.06.2015

P. Wölfle

 

Jägerinnen und Landfrauen gemeinsam

 gegen den „Mähtod“

 

Zu einem Pressetermin hatten Paula Wölfle und Anita Kössler,  Jägerinnenforum Schwaben mit BBV Kreisbäuerin Oberallgäu Monika Mayer geladen. Paula Wölfle und Monika Mayer stellten die Aktion „Kids for Kitz“ der Presse vor. Die Scheuchen wurden zuvor in Krugzell von Kindern des örtlichen Kindergartens, der Schule und einer Ministrantengruppe gebastelt. Gemeinsam wurden die Schwerpunkte für die Aufstellung besprochen und Monika Mayer informierte alle betroffenen Landwirte, wo die Scheuchen zum Ausbringen bereit stehen. Fachliche Kurzbeiträge zur Problematik lieferten der jagdpolitische Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, Eric Beißwenger, selbst Jäger und Landwirt, der 2. Vors. des Kreisjagdverbandes Kempten, Hannes Prestel, und Dr. Claudia Gangl, Biologin im Bayerischen Jagdverband. Frau Dr. Gangl wies besonders auf die Gefahr durch den Botulismus hin, eine lebensbedrohliche Vergiftung beim Nutzvieh, hervorgerufen durch das gefürchtete Botulinum-Toxin, welches vom Bakterium Clostridium botulinum in den im Gras, Silage oder im Heu befindlichen Kadavern unter Luftabschluss gebildet werden kann.

Monika Mayer betonte, dass es auch bei den Landwirten einer Imagepflege bedarf und deshalb die Aktion „Kids for Kitz“ eine großartige Möglichkeit bietet, die Problematik aus Sicht der Landwirtschaft darzustellen und diese durch das Aufstellen von Scheuchen ihren Beitrag leisten kann, den „Mähtod“ zu verhindern.

Im Nachgang zu der Aktion erfolgte eine äußerst positive Berichterstattung in den örtlichen Tagesblättern, dem Allgäuer Bauernblatt und dem Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt.

 

Bereits zuvor war Paula Wölfle bei einer Tagung der BBV-Ortsbäuerinnen eingeladen und konnte die Aktion vorstellen. Das Interesse weiterer aktiver Landfrauen konnte so geweckt werden, so dass sich diese ebenfalls an die örtlichen Schulen und Kindergärten wenden und für´s Mitmachen werben wollen.

 

Herzlichen Dank an Doris Wamser-Völker aus Unterfranken, die als Nicht-Jägerin die Aktion „Gemeinsam gegen den Mähtod“ ins Leben gerufen hat und so als Wegbereiterin für eine gelungene Zusammenarbeit von Öffentlichkeit, Jägern und Landwirten gilt.

 

 

23.05.2016

JF Schwaben und Dr. Claudia Gangl

Flyer Kids for Kitz
BJV Flyer Kids for Kitz_neu 2016.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]